Dienstag, 31. März 2015

Ruhe: Meditationsmittagessen

Im Moment habe ich so viele Dinge zu tun, da ist es für mich schwierig, den Überblick zu bewahren. Am wirkungsvollsten finde ich es, wenn ich einer meiner Lieblingsbeschäftigungen nachgehe und

a) in den Garten gehe,
b) häkele,
c) koche oder
d) schreibe.

Das ist für mich wie Meditation und mein Kopf sortiert sich von selbst wieder.

Es stürmt in starken Böen, Möglichkeit a) ging nicht. b) ist mir nicht eingefallen und weil ich Hunger hatte, blieb c) übrig - mit dem Plan, nachher d) zu tun. Habe ich Euch verwirrt? - Also ich bin es jetzt nicht mehr.

Was ich gekocht habe, fand ich so lecker, dass ich Euch das Rezept hier aufgeschrieben habe:

Penelopes Rezept: Lachsfilet auf Feldsalat 

1 Lachsfilet (tiefgefroren)
1 Stück Chili (so viel, wie Schärfe vertragen wird)
1 Knoblauchzehe
1 Stück Ingwer (etwa so groß wie ein kleiner Finger)
1 Zwiebel
1 guter Schuss Sahne

Für den Salat:

Feldsalat (so viel wie Ihr essen möchtet)
Estragonessig
Leinöl
Sonnenblumenkerne

Das habe ich gemacht:

Den Lachs unaufgetaut in der heißen Pfanne mit etwas Öl (z.B. Distelöl, Olivenöl) anbraten.

Zwiebel, Knoblauch, Chili und Ingwer kleinschneiden und in die Pfanne geben.

Wenn der Lachs schon leicht gebräunt ist, wendet ihn. Zwiebel-Knoblauch-Chili-Ingwer-Mischung in der Pfanne mit anschwitzen und aufpassen, dass nichts anbrennt.

Den Lachs würzen mit Salz (z.B. Fleur de Sel, für Feinschmecker) und Pfeffer (ich habe bunten Pfeffer benutzt, frisch aus der Pfeffermühle).

Einen Schuss Sahne dazugeben. Deckel auf die Pfanne. Hitze kleiner stellen. Vorsicht: Der Lachs ist schnell gar, lasst ihn nicht länger als insgesamt 10 Minuten in der Pfanne.

Penelope nutzt z.B. Kochen als Meditation: Lachsfilet in der Pfanne mit Gewürzen und Sahne. (c) penelopeschreibt.blogspot.de

In der Zwischenzeit:

Den Feldsalat waschen und abtropfen lassen. Mundgerecht aufteilen und auf einem tiefen Teller anrichten. Sonnenblumenkerne darüberstreuen.

Estragonessig (vielleicht geht auch anderer Essig? - Probiert es aus! Ich habe selbstgemachten von einer netten Nachbarin) und Leinöl spar- und sorgsam darübergießen (nappieren?). Für den Salat habe ich keinen Pfeffer und kein Salz verwendet.

Feldsalat mit Sonnenblumenkernen, Estragonsessig und Leinöl. (c) penelopeschreibt.blogspot.de

Den Lachs auf den Salat geben. Die Sahne-Gewürze-Mischung darübergießen.

So sah das dann bei mir aus:
Penelopes "Meditationsmittagessen": Lachsfilet auf Feldsalat mit Estragonessig. (c) penelopeschreibt.blogspot.de
Und nun - nach Kochen, Essen und Schreiben - weiß ich wieder, was ich zu tun habe, denn meine Prioritäten sind jetzt klar. Wunderbar!

Mein Fazit:


Estragon zu Fisch ist super (danke an die Nachbarin!), sollte ich öfter probieren. Die ganze Gewürze-Mischung mit dem Essig-Öl-Gemisch und der Sahne-Sauce war ein echter Knaller. Ich habe alle Gewürze rausschmecken können.

So liebe ich Essen!

Kommentare:

  1. Danke für das tolle Rezept, liebe Penelope! Das werde ich mir zu Ostern brutzeln. Da fällt mir ein, dass ich dein Grünkohlrezept noch gar nicht ausprobiert habe. Muss ich rasch nachholen, solange es noch welchen gibt... LG, Mary

    AntwortenLöschen
  2. Stimmt, die Grünkohl-Zeit ist langsam vorbei. Feldsalat gibt es noch. :-) Guten Appetit und ein paar schöne Oster-Tage!

    AntwortenLöschen
  3. Ich wünsche dir auch schöne Ostertage, liebe Penelope! Beste Grüße, Mary

    AntwortenLöschen

Danke, Penelope freut sich. :-D

Persönliche Nachrichten könnt Ihr mir dann auch gerne noch hierhin schicken: penelopeschreibt [at] gmail.com